Kunst und Künstliche Intelligenz. Open Conference im ZKM Karlsruhe

Konferenz amSa., 18.05.-19.05.2019, 12-18 Uhr

Welche wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Auswirkungen hat die Entwicklung von künstlichen Intelligenzen? Künstler, Entwickler und Kuratoren diskutieren am 18. und 19. Mai über die Herausforderungen, Erfahrungen und aktuellen Projekte aus dem Bereich »Machine Learning«.

Neue Entwicklungen im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) haben immer mehr Einfluss auf unseren Alltag. Die fortschrittlichen maschinellen Lerntechnologien werfen zahlreiche neue Fragen nach den Auswirkungen von KI auf und bilden vielfältige Werkzeuge für künstlerische Experimente. Die Veranstaltung versammelt Teilnehmende aus den verschiedensten Disziplinen, um über die Produktion und die künstlerische Anwendung von »intelligenten«  Technologien zu diskutieren.

Die eingeladenen Wissenschaftler und Entwickler befassen sich mit den technischen Aspekten automatisierter Methoden der Kreativität, der Kognition und Problemlösung. In Form eines Workshops werden praktische Erfahrungen mit neuen Technologien ausgetauscht. Die ReferentInnen stellen ihre Projekte vor und sprechen über Produktionspragmatik und ihre Überlegungen zur Arbeit mit KI. Abgerundet wird das Programm durch audiovisuelle Performances, die mit maschinellen Lernwerkzeugen produziert wurden.

Info zkm.de/de/veranstaltung/2019/05/kunst-und-kunstliche-intelligenz

metropolkultur logo

Kirsch / Hein / Ditzner CD Release Konzert im Wilhelm-Hack-Museum LU 5.6.2019

Ditzners Club, die Jazzreihe im Wilhelm-Hack-Museum in Ludwigshafen

Stephan Kirsch, tb
Nicola Hein, gt
Erwin Ditzner, dr

Freier Jazz eines neuen Trios. Aus den Linernotes von Martin Laurentius auf der bei fixcel records erscheinenden CD:

Kirsch / Hein / Ditzner – NERVOUS

Im Grunde hat dieses Trio keinen Bandleader. Doch dass man sich zur Session im Studio getroffen hat, geht auf die Initiative von Stephan Kirsch zurück. nVor einer Weile lernte der Mittvierziger den gut zehn Jahre älteren Schlagzeuger Erwin Ditzner aus Ludwigshafen kennen, später traf er in Mainz den rund zehn Jahre jüngeren Gitarristen Nicola Hein. Und aus Kirschs Wunsch, mit diesen beiden Musikern zusammenarbeiten zu wollen, wurde bald Wirklichkeit: Man traf sich für einen Tag im Studio zur Aufnahmesession für das nun vorliegende Album „Nervous“.

Die Konstellation für dieses Trio ist leicht erklärt. Auf der einen Seite ist Ditzner, der sich ursprünglich als Bandmitglied der Mannheimer Mardi Gras BB tief in die Historie der (afro)amerikanischen Musik gewühlt hat, nun aber als Schlagzeuger trittsicher nicht nur an der Schnittstelle von, sondern exakt zwischen konkretem Beat und flirrendem Pulsieren agiert. Auf der anderen Seite ist der tatsächlich eine Generation jüngere Hein, der seine elektrische Gitarre nicht mehr nur als Musikinstrument begreift. Vielmehr ist sie für ihn ein Meißel, mit dem er im akustischen Atelier seine Klangskulpturen hämmert. Mittendrin steht Kirsch, der mit der Posaune Katalysator und Treibriemen für die beiden Extremen ist, um das freie Spiel der kreativen Kräfte dieses Trios zu lenken und zu begrenzen. Denn für alle drei gilt gleichermaßen, dass „echte“ Freiheit in der Musik Grenzen und Lenkung als Reibeflächen braucht, um bei den Akteuren das Feuer der Imagination zu entfachen.

| https://jazzpages.de/jazzkonzert/ditzners-club-kirsch-hein-ditzner-lu-190605/

metropolkultur logo