Aki Takase - Erwin Ditzner - Photo: Schindelbeck

Aki Takase & Erwin Ditzner – Konzert am 18. Januar 2019

Die neue, von Erwin Ditzner kuratierte, Jazzreihe im Wilhelm-Hack-Museum!

Aki Takase, piano
Erwin Ditzner, dr

Von Free Jazz über Funk bis hin zu Rock und Folk: Mit seiner neuen Reihe bringt der gefeierte Schlagzeuger Erwin Ditzner ein abwechslungsreiches Konzertprogramm in’s Museum. Bei jedem Auftritt lädt Ditzner weitere Musikerkolleginnen und –kollegen ein und präsentiert sich so in musikalisch vielfältigen Konstellationen.

Mit Aki Takase spielte Erwin Ditzner beim Enjoy Jazz Festival 2017 im Rahmen seiner „Carte Blanche“ schon in Quartett-Besetzung mit Silke Eberhard und Sebastian Gramss. Der Mitschnitt dieses Konzert erscheint / erschien im Laufe des Jahres 2018 auf dem Label fixcel records. Hier in der Duo Formation mit viel Freiraum für die improvisierten Töne.

 

Jazzpages Logo

Kunstmuseum Stuttgart – Ekstase – Ausstellung bis 24.2.2019

Ekstasen sind so alt wie die Menschheit. Die Ausstellung EKSTASE spürt dem Zustand des Au- ßer-Sich-Seins in seiner kunsthistorischen und der damit verbundenen kulturellen Bedeutungsgeschichte nach und nimmt dabei einige zentrale Themenbereiche in den Blick.

Kunstwerke von der Antike bis in die Gegenwart führen so verschiedene Facetten wie den diony- sischen Kult, die religiöse Verzückung, das orgastische Erleben, den brasilianischen Candomblé oder die drogeninduzierte Ekstase vor Augen. Internationale Künstler_innen thematisieren in ih- ren Werken das Bedürfnis nach Entgrenzung, darunter Marina Abramović, Gian Lorenzo Bernini, Louise Bourgeois, Günter Brus, Lovis Corinth, Rineke Dijkstra, Otto Dix, Marlene Dumas, Ayrson Heráclito, Carsten Höller, Pablo Picasso, Aura Rosenberg, Andy Warhol, La Monte Young, Fran- cisco de Zurbarán u.v.m.

Ekstasen gelten heute gemeinhin als Ausbruch aus dem normierten Alltag. In dieser Auslegung werden sie herbeigesehnt und zugleich abgelehnt. Denn ekstatisches Erleben ist gekennzeichnet von Kontrollverlust und birgt die Gefahr eines aus der Norm fallenden Individuums oder gar Kollektivs. Nicht immer und nicht überall hat dieses Verständnis Bestand. Vielmehr ist die Ekstase eines der ältesten und erstaunlichsten anthropologisch universellen Phänomene, dessen Bewertung sich kontinuierlich verändert und erweitert. Eben darin ist sie für Künstler von ungebrochenem Interesse.


| Kunstmuseum Stuttgart

metropolkultur logo

Sammlung Prinzhorn: Extraordinaire! Werke aus psychiatrischen Einrichtungen in der Schweiz um 1900

AUSSTELLUNG BIS 20. JANUAR 2019

Das künstlerische Schaffen von Anstaltsinsassen um 1900 stößt zunehmend auf öffentliches Interesse, dabei ist bis heute nur ein kleiner Teil der damals entstandenen Werke gesichtet. In einem beispielhaften Projekt der Zürcher Hochschule der Künste wurden von 2006 bis 2014, gefördert durch den Schweizer Nationalfonds, die Sammlungen und Krankenakten von 18 kantonalen Anstalten aus der Zeit um 1900 nach Patientenwerken durchsucht. Die Wanderausstellung „Extraordinaire!“ zeigt eine Auswahl der neu entdeckten Werke und gibt Einblick in weitere Facetten eines ungewöhnlichen Kunstschaffens. Nach Heidelberg ist die Ausstellung vom 9. Februar bis 19. Mai 2019 im Kunstmuseum Thun und vom 8. Juni bis 18. August 2019 im LENTOS Kunstmuseum in Linz zu sehen.

metropolkultur logo