Jazzfotografie Frank Schindelbeck – The Look of Jazz, Ausstellung 23.9.-31.12.2018

Jazzfotografie Frank Schindelbeck

Von 23. September bis 31.12.2018 ist im Theater Rüsselsheim Jazzfotografie von Frank Schindelbeck unter dem  Titel „The Look of Jazz“ zu sehen. In der vom Kunstverein Rüsselsheim ausgerichteten Ausstellung wird eine Auswahl seiner Schwarz-Weiß-Aufnahmen aus dem Jazz-Bereich der vergangenen Jahre gezeigt. Die Aufnahmen entstanden bei unzähligen Livekonzerten und bei Festivals der vergangenen Jahre. Darüber hinaus sind in der Ausstellung Musikportraits gezeigt, die abseits der Bühnen entstanden sind.

„Die Jazzfotografie von Frank Schindelbeck steht für eine Visualisierung der Emotionen des Jazz, nimmt den Rhythmus auf und zeigt die Musiker in ihrer Lebendigkeit und Kommunikation, zeigt ihre Freude an der Musik und vermittelt die Poesie des Momentes.“ (aus der Ankündigung der Ausstellung)

Die Fotoausstellung ist zusätzlich eingebettet in das Programm der Jazzfabrik Rüsselsheim und Kultur 123 Stadt Rüsselsheim. Die Ausstellungsfläche des Kunstvereins Rüsselsheim befindet sich im Theater Rüsselsheim zu dessen Öffnungszeiten. Die Bilder sind während der Öffnungszeiten des Theaters und zu den Sonderveranstaltungen zu sehen.

 

Erwin Ditzner - Photo Schindelbeck Jazzfotografie

Erwin Ditzner


Zwei weitere Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung

Am 13. Dezember spielt im Ausstellungsbereich die Band Slowfox. Slowfox ist ein hochgepriesenes Trio mit Sebastian Gramss am Kontrabass, dem Altsaxophonisten Hayden Chisholm und Philip Zoubek am Flügel. Am 6. Dezember gibt es eine Gesprächsrunde in der Ausstellung, mit Wolfram Knauer (Jazzinstitut Darmstadt), Erwin Ditzner (Schlagzeuger aus Ludwigshafen), Frank Schindelbeck und Stephan Dudek (Jazzfabrik Rüsselsheim).  Das Thema lautet „Die Jazz-Szene. Wo fängt sie an? Wo hört sie auf?“

Mehr zur Ausstellung und eine Fotogalerie der Vernissage gibt es im Artikel auf den Jazzpages.

| Kunstverein Rüsselsheim
| Jazzfabrik Rüsselsheim
| Kultur123 Stadt Rüsselsheim
| Schindelbeck Jazzfotografie
| Schindelbeck Jazzfotografie auf den Jazzpages

metropolkultur logo

Henning Wagenbreth beim Kunstverein Rüsselsheim im Rahmen der ILLUST_RATIO 7

Henning Wagenbreth gilt als einer der interessantesten zeitgenössischen Illustratoren. Seine Arbeiten sind bunt, schrill, unkonventionell und enthalten viel Sinn für grafische Details und inhaltlichen Hintersinn. Seine charakteristische Bildauffassung macht seine Illustrationen unverwechselbar. Er entwirft eigene Schriften, versteht manuelle und industrielle Drucktechniken als wichtigen Teil seiner gestalterischen Arbeit, illustriert und gestaltet Bücher, Plakate, Zeitungen, Magazine und Cover für Platten – in Größen zwischen Briefmarken und Riesenpostern

Er unternimmt experimentelle Ausflüge in den Animationsfilm, das Theater und die Musik. Seit 1994 arbeitet er als Professor der Illustrationsklasse an der Universität der Künste Berlin. Außerdem ist er Gründer des Ministeriums für Illustration in Berlin und betreut diesen Projekt- und Ausstellungsraum kuratorisch.

Ausstellung: 7.10. bis 11.11.2018
Di. – Fr. 9 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr
​​​​​​​Sa.+So. 10 bis 17 Uhr

Ort: Stadt- und Industriemuseum Rüsselsheim
(Festung Rüsselsheim)
Hauptmann-Scheuermann-Weg 4, 65428 Rüsselsheim

Der Eintritt ist frei

 

„illust_ratio“ ist eine Kunstreihe von Kultur123 Stadt Rüsselsheim und dem Kunstverein Rüsselsheim mit internationaler Ausrichtung. Sie bietet kontinuierlich Ausstellungen zum Thema Illustration und Kunst an, betreibt den Aufbau einer Sammlung zeitgenössischer Illustratorenkunst mit lokalem Bezug, führt Workshops durch und organisiert Vorträge und Podiumsgespräche über die Schnittstellen von Illustration, Kunst, Karikatur und Comic. Dabei wird der künstlerische Prozess über Kataloge und die Motivkartensammlung illust_ratio magic box“ dokumentiert und der Öffentlichkeit nachhaltig zugänglich gemacht. Die illust_ratio“ macht es sich auch zur Aufgabe, den künstlerischen Nachwuchs einzubeziehen und zu fördern.

 

| Kunstverein Rüsselsheim

metropolkultur logo