ZEPHYR – Raum für Fotografie der Reiss-Engelhorn-Museen: smart as photography – be an artist today!


Ausstellung: 3. Februar bis 3. März 2019
Tagung: 28. Februar bis 2. März 2019

AUSSTELLUNG

Die Ausstellung bei ZEPHYR spiegelt verschiedene Facetten der Smartphone-Fotografie wider, die sich aus dem Umgang der Künstler mit der stets verfügbaren Kameratechnik ergeben. Welche Wege gehen Künstler, um das Smartphone zu nutzen? Wie präsentieren sie die Ergebnisse hiervon und wie verändert sich Bedeutung des Einzelbildes durch die Bilderflut? Die Ausstellung wirkt eigenständig, kann aber natürlich zur Vorbereitung auf die Tagung besucht werden.

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstlerinnen:
Douglas Busch, David Campany, Forensic Architecture, Dieter M. Gräf, Katrin Koenning, Simon Menner, Rosa Roth, Anastasia Samoylova, Joachim Schmid und Alistair Taylor-Young.

TAGUNG

Florian Waldeck-Saal, Museum Zeughaus C5, 68159 Mannheim

Kaum ein anderes Medium beeinflusst unser Alltagsleben so stark wie das Smartphone. Mit ihm planen wir unseren Tagesablauf, pflegen unsere Kontakte und halten die schönsten Momente unseres Lebens fest. Die ungeheure Menge an Nutzern eröffnet ungeahnte Möglichkeiten sozialer, pädagogischer und vor allem auch künstlerischer Praxis.

Tagungssprachen sind Englisch und Deutsch.

Referentinnen und Referenten: Cord Arendes, Douglas Busch, David Campany, Forensic Architecture, Dieter M. Gräf, Katrin Koenning, Yasmin Meinecke, Simon Menner, Ina Neddermeyer, Rosa Roth, Anastasia Samoylova, Thomas Schirmböck, Joachim Schmid und Alistair Taylor-Young.

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei.
Anmeldung bitte unter: smart@zephyr-mannheim.com

| Zephyr

metropolkultur logo

Otto Waalkes erhält Sondermann für sein Lebenswerk (Fotos)

Am 11.11.2018 fand die Sondermann Gala in der Brotfabrik Frankfurt statt.  Der schönste und wichtigste Verein Deutschlands, der als „eingetragener Verein zur Förderung, Erforschung und Verbreitung der Komischen Kunst und Literatur” eine Mission zu erfüllen hat, verlieh zwei Preise. Einer ging an Anna Haifisch (Sondermann-Förderpreis) und der Zweite an einen gewissen Otto Waalkes (Bernd Pfarr-Sondermann für Komische Kunst – AKA „Oscar der Komischen Kunst”).

Beide Preise üppigst dotiert – da weiß man, wo die hart ersparten Mitgliedbeiträge versickern! – kein Wunder, dass die Schecks mit Begeisterung entgegen genommen wurden. Schöner allerdings die kleinen Sondermann Tonfiguren nach Bernd Pfarr, der an diesem denkwürdigen Abend 60 Jahre alt geworden wäre.

| Sondermann Verein
| Anna Haifisch
| Otto Waalkes (ja, auf seiner Homepage auch fast ohne Falten zu betrachten)

Fotos: Frank Schindelbeck

 

metropolkultur logo

Maike Wetzel liest beim Kunstverein Rüsselsheim am 2.11.18

Maike Wetzel lebt als Schriftstellerin und Drehbuchautorin in Berlin. Ihre Er­zählungen wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und mehrfach ausge­zeichnet. Für ihr Romandebüt „Elly“ erhielt sie den Robert Gernhardt Preis und den Martha Saalfeld-Preis.

“Elly”:
Elly ist weg. Eines Tages verschwindet das elfjährige Mädchen spurlos aus dem Leben
ihrer Familie. Ihre Eltern und ihre ältere Schwester bleiben zurück und versuchen
trotz des Verlustes weiterzumachen. Doch die drei können nicht loslassen. Elly bleibt
allgegenwärtig, präsent in Gedanken, Taten und Schuldgefühlen. Jeder spielt den Tag,
nach dem nichts mehr war wie zuvor, unablässig im Kopf durch. Die Suche nach Elly
hört nicht auf,  jeder schafft sich seinen eigenen Ersatz für das Verlorene.
“Elly” erzählt eine eindringlich-berührende Geschichte über den unentrinnbaren Sog
der Trauer und der trügerischen Hoffnung – darüber, wie eine Familie durch das
Verschwinden der Tochter jegliche Gewissheiten verliert. Maike Wetzels Roman besticht
durch seine fesselnde Atmosphäre und sprachliche Brillanz. So entsteht das facetten-
reiche Bild einer Familie, deren Sehnsucht nach dem Verlorenen die Wahrheit verdrängt.

 

| Kunstverein Rüsselsheim

metropolkultur logo