Fotografien von Antanas Sutkus in den Opelvillen Rüsselsheim – Vernissage am 27. Januar 2019

Antanas Sutkus: Jean-Paul Sartre in Lithuania. Nida 1965
Courtesy: Galerie argus fotokunst, © Antanas Sutkus / VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Die Opelvillen würdigen Litauens bekanntesten Fotografen Antanas Sutkus. Der 1939 bei Kaunas geborene Sutkus begann in den 1950er-Jahren, die Menschen seines Heimatlandes Litauen zu fotografieren, und zählt zu den großen humanistischen Fotografen Europas. Kunstpolitischen Doktrinen der Sowjetherrschaft folgte Sutkus nicht, so dass er viele seiner Fotografien erst nach 1990 veröffentlichen konnte. Fotogeschichte schrieb Sutkus auch durch eine Aufnahme von Jean-Paul Sartre. 1965 besuchte der französische Philosoph gemeinsam mit Simone de Beauvoir Litauen und erklärte sich einverstanden, dass Sutkus ihn auf der fünftägigen Reise fotografierte. In Nida auf der Kurischen Nehrung gelang dem jungen Litauer jenes Foto von Sartre, das zur Ikone wurde. Es zeigt den existenzialistischen Schriftsteller beim Streifzug in den Dünen als Diagonale im Raum, gegen den Wind gestemmt, im dunklen Mantel auf hellem Sand.

Die Ausstellung wurde in gemeinsamer Arbeit von Dr. Beate Kemfert und Norbert Bunge kuratiert. Es konnten über 100 Fotografien zusammengetragen weren, mit Leihgaben aus verschiedenen Privatsammlungen.

Vernissage am Sonntag, 27. Januar 2019 um 11 Uhr
Ludwig-Dörfler-Allee 9, 65428 Rüsselsheim
www.opelvillen.de

metropolkultur logo

ZEPHYR – Raum für Fotografie der Reiss-Engelhorn-Museen: smart as photography – be an artist today!


Ausstellung: 3. Februar bis 3. März 2019
Tagung: 28. Februar bis 2. März 2019

AUSSTELLUNG

Die Ausstellung bei ZEPHYR spiegelt verschiedene Facetten der Smartphone-Fotografie wider, die sich aus dem Umgang der Künstler mit der stets verfügbaren Kameratechnik ergeben. Welche Wege gehen Künstler, um das Smartphone zu nutzen? Wie präsentieren sie die Ergebnisse hiervon und wie verändert sich Bedeutung des Einzelbildes durch die Bilderflut? Die Ausstellung wirkt eigenständig, kann aber natürlich zur Vorbereitung auf die Tagung besucht werden.

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstlerinnen:
Douglas Busch, David Campany, Forensic Architecture, Dieter M. Gräf, Katrin Koenning, Simon Menner, Rosa Roth, Anastasia Samoylova, Joachim Schmid und Alistair Taylor-Young.

TAGUNG

Florian Waldeck-Saal, Museum Zeughaus C5, 68159 Mannheim

Kaum ein anderes Medium beeinflusst unser Alltagsleben so stark wie das Smartphone. Mit ihm planen wir unseren Tagesablauf, pflegen unsere Kontakte und halten die schönsten Momente unseres Lebens fest. Die ungeheure Menge an Nutzern eröffnet ungeahnte Möglichkeiten sozialer, pädagogischer und vor allem auch künstlerischer Praxis.

Tagungssprachen sind Englisch und Deutsch.

Referentinnen und Referenten: Cord Arendes, Douglas Busch, David Campany, Forensic Architecture, Dieter M. Gräf, Katrin Koenning, Yasmin Meinecke, Simon Menner, Ina Neddermeyer, Rosa Roth, Anastasia Samoylova, Thomas Schirmböck, Joachim Schmid und Alistair Taylor-Young.

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei.
Anmeldung bitte unter: smart@zephyr-mannheim.com

| Zephyr

metropolkultur logo

Jazzfotografie Frank Schindelbeck – The Look of Jazz, Ausstellung 23.9.-31.12.2018

Jazzfotografie Frank Schindelbeck

Von 23. September bis 31.12.2018 ist im Theater Rüsselsheim Jazzfotografie von Frank Schindelbeck unter dem  Titel „The Look of Jazz“ zu sehen. In der vom Kunstverein Rüsselsheim ausgerichteten Ausstellung wird eine Auswahl seiner Schwarz-Weiß-Aufnahmen aus dem Jazz-Bereich der vergangenen Jahre gezeigt. Die Aufnahmen entstanden bei unzähligen Livekonzerten und bei Festivals der vergangenen Jahre. Darüber hinaus sind in der Ausstellung Musikportraits gezeigt, die abseits der Bühnen entstanden sind.

„Die Jazzfotografie von Frank Schindelbeck steht für eine Visualisierung der Emotionen des Jazz, nimmt den Rhythmus auf und zeigt die Musiker in ihrer Lebendigkeit und Kommunikation, zeigt ihre Freude an der Musik und vermittelt die Poesie des Momentes.“ (aus der Ankündigung der Ausstellung)

Die Fotoausstellung ist zusätzlich eingebettet in das Programm der Jazzfabrik Rüsselsheim und Kultur 123 Stadt Rüsselsheim. Die Ausstellungsfläche des Kunstvereins Rüsselsheim befindet sich im Theater Rüsselsheim zu dessen Öffnungszeiten. Die Bilder sind während der Öffnungszeiten des Theaters und zu den Sonderveranstaltungen zu sehen.

 

Erwin Ditzner - Photo Schindelbeck Jazzfotografie

Erwin Ditzner


Zwei weitere Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung

Am 13. Dezember spielt im Ausstellungsbereich die Band Slowfox. Slowfox ist ein hochgepriesenes Trio mit Sebastian Gramss am Kontrabass, dem Altsaxophonisten Hayden Chisholm und Philip Zoubek am Flügel. Am 6. Dezember gibt es eine Gesprächsrunde in der Ausstellung, mit Wolfram Knauer (Jazzinstitut Darmstadt), Erwin Ditzner (Schlagzeuger aus Ludwigshafen), Frank Schindelbeck und Stephan Dudek (Jazzfabrik Rüsselsheim).  Das Thema lautet „Die Jazz-Szene. Wo fängt sie an? Wo hört sie auf?“

Mehr zur Ausstellung und eine Fotogalerie der Vernissage gibt es im Artikel auf den Jazzpages.

| Kunstverein Rüsselsheim
| Jazzfabrik Rüsselsheim
| Kultur123 Stadt Rüsselsheim
| Schindelbeck Jazzfotografie
| Schindelbeck Jazzfotografie auf den Jazzpages

metropolkultur logo